IFAK


Unsere Abteilung in bewegten Bildern
Abteilungsvideo   
Aischgrund TV   

 

Allkampf / MMA

Bei uns im Wettkampftraining trainieren wir das Wettkampfsystem Ju-Jutsu Allkampf, das ursprüngliche Wettkampfsystem des Ju-Jutsu. Hier ist eine Kombination von Atemitechniken (Schlägen, Tritten und Stößen), Wurftechniken und Bodenkampf bestimmend. Unter dem Begriff Ju-Jutsu Allkampf gibt es mittlerweile drei Ausprägungen: Ju-Jutsu Allkampf, Ju-Jutsu Allkampf Pro (geändertes Regelwerk) und Ju-Jutsu Allkampf Grappling (reiner Bodenkampf). Der Allrounder ist hier eher dominierend, als ein auf einen bestimmten Stil spezialisierter Kämpfer.

Um auch im Sparring ein realistisches Training zu gewährleisten, kämpfen wir hier ebenfalls in allen Distanzen und bedienen uns dabei der Techniken aus den verschiedenen Stilen. Im Stand sind neben Box- und Tritttechniken aus den Stilen Taekwon-Do, Kickboxen und Boxen im Infight auch der Einsatz von Knie und Ellbogen erlaubt, wie z.B. im Muay Thai. Um den Gegner zu Boden zu bringen, kommen Würfe aus dem Ju Jutsu oder Judo zum Einsatz. Auch im Bodenkampf kämpfen wir mit wenigen Einschränkungen. Hier verlassen wir uns neben dem Schlagen und Treten auf die Hebel- und Würgetechniken aus Judo, Brazilian Jiu-Jitsu und NoGi-Grappling. Allerdings werden die Schlagtechniken am Boden nur mit leichtem Kontakt zum Kopf ausgeführt und das Treten zum Kopf ist verboten. Wir orientieren uns am Regelwerk des "Ju Jutsu Allkampfes" und kämpfen sowohl im Gi (Kampfanzug) als auch NoGi (ohne Kampfanzug nur Hose und Shirt).

Durch die verschiedenen Distanzen im Allkampf wie Standkampf, Clinch und Bodenkampf ist es nicht möglich, die Vielfalt aller Techniken in unseren beiden Wettkampfeinheiten zu vermitteln. Darum ist es für Sportler, die Ambitionen haben an einem Wettkampf teilzunehmen, zwingend erforderlich auch die klassischen Taekwon-Do und Brazilian Jiu-Jitsu Trainingseinheiten zu besuchen. Hier werden die Grundtechniken vermittelt auf denen im Wettkampftraining aufgebaut wird.

Wir unterrichten keine Sportler deren Fokus ausschließlich im Bereich Wettkampfsport liegt. Das Training klassischer Kampfsportarten vermittelt richtiges Treten und Schlagen, aber auch z.B. die richtige Fallschule. Diese ist eine Mindestvoraussetzung für eine verletzungsfreie Vorbereitung auf einen Wettkampf.

Aus unserer Sicht ist Taekwon-Do viel mehr als eine reine Kampfsportart und hat wesentlich mehr zu bieten als den sportlichen Zweikampf. Es ist eine Kampfkunst, welche neben dem Körper auch den Geist formt. Die traditionellen Werte dieser Kampfkunst sind ein wichtiger Bestandteil unseres Trainings.

Das Allkampf-Training wird nur für Jugendliche und Erwachsene angeboten, wobei Jugendliche ausschließlich im Leichtkontakt kämpfen.

Der Ju Jutsu Allkampf ist wohl die komplexeste Art des sportlichen Zweikampfes für Breiten- bzw. Hobbysportler.

Anfängerturnier Ju-Jutsu hauptstadtsport.tv

Die Steigerung des Allkampfes sind Mixed Martial Arts Kämpfe.

Durch die große Anzahl verschiedenster Kampfsportarten, Kampfkünste und Kampfstile, ergab sich immer wieder die Frage, welche Kampfsportart die wirkungsvollste sei. So entstanden Anfang der 90 Jahre in den USA die ersten Wettkämpfe (UFC), bei denen Kämpfer der verschiedensten Kampfsportarten gegeneinander antreten konnten. In diesen Kämpfen gab es nahezu keine Regeln, Rundenzeiten oder Gewichtsklassen und es wurde immer im Vollkontakt gekämpft. In Brasilien gab es schon lange vorher Vale-Tudo-Kämpfe (port. Alles erlaubt), die oft vom Brazilian Jiu Jitsu dominiert wurden.

Im Laufe der Zeit wurden Handschuhe, Gewichtsklassen und immer mehr Regeln bei den Vale-Tudo-Kämpfen eingeführt und es entstand mit Mixed Martial Arts die moderne Form des Vollkontaktkampfes, welche umgangssprachlich als MMA bekannt ist.

Durch diese Kämpfe wurde und wird deutlich wie wichtig es ist, in allen Distanzen kämpfen zu können. Auf Schutzausrüstung wird weitestgehend verzichtet, die Rundenzeiten sind verlängert und es wird häufig innerhalb eines Ringes oder Kämpferschutzgitters gekämpft. Um solch einen Vollkontaktkampf zu bestreiten ist ein erheblich höheres Trainingspensum erforderlich als es Breitensportler absolvieren. In der Regel dauert die Vorbereitung 8-10 Wochen mit bis zu 10 Trainingseinheiten pro Woche. Es ist mit Sicherheit eine kleine Minderheit der Kampfsportler die in der Lage sind, in der Königsklasse des Kampfsportes anzutreten. Jeder, der bereit ist solch einen Kampf zu bestreiten hat das Recht sich als Sieger zu bezeichnen. Er hat seine Angst überwunden und seinen stärksten Gegner besiegt - sich selbst.

MMA Trainingsvideo

In unserer Abteilung muss niemand an Wettkämpfen teilnehmen. Es kämpfen nur Sportler, die dies ausdrücklich wollen. Die Mehrheit unserer Mitglieder nimmt nicht an Wettkämpfen teil.

 

Counter